Facebook

Aktuelle Meldungen

Strom aus dem Dorf fürs Dorf

Lokal erzeugter Solarstrom fliesst in Steckborn in den Vertrieb von Thurgauer Naturstrom: Für dieses Wahlprodukt interessieren sich 42 von 247 befragten Abonnenten.

Seit vielen Jahren ist die Stadt Steckborn eine Vorreiterin in Sachen lokaler Solarstromproduktion und Energieeffizienz. Sein Stromangebot hat das lokale Elektrizitätswerk in jüngster Zeit ökologischer ausgestaltet.

2012 wurde vollständig auf Wasserstrom umgestellt, und seit 2014 wird als Wahlprodukt zusätzlich Thurgauer Naturstrom angeboten. Dieser stammt ausschliesslich aus Thurgauer Produktionsanlagen, auch aus Photovoltaikanlagen auf dem Gemeindegebiet. Konkret fliesst der ökologische Mehrwert örtlicher Anlagen in die Produktepalette von Thurgauer Naturstrom. Damit wird in Steckborn auch Strom aus dem Dorf fürs Dorf angeboten.

Inzwischen liegen die Resultate einer Ende 2017 durchgeführten, zielgerichteten Marketingkampagne vor. Von 247 kontaktierten Abonnentinnen und Abonnenten interessierten sich dabei 42 für das nachhaltige Energieprodukt, was einer Quote von 17 Prozent entspricht. 40 der Endverbraucher wollten mehr über Thurgauer Naturstrom «aqua eco» wissen, der für einen Aufpreis von zwei Rappen angeboten wird.

«aqua eco» wird zu acht Prozent in lokalen Solarstromanlagen, zu 20,5 Prozent in regionalen Kleinwasserkraftwerken und zu 68 Prozent in der Kehrichtverbrennungsanlage Weinfelden produziert. Nur gerade zwei Abonnenten interessierten sich für das Produkt «aqua bio» (6,5 Rappen Aufpreis, Mix aus 35 Prozent Solarstrom, 19 Prozent Biomasse und 42.5 Prozent regionaler Kleinwasserkraft).

Gregor Rominger, Stadtrat und Ressortleiter für Bauten, Werke und Raumordnung, ist mit dem Resultat der Marketingkampagne dennoch zufrieden. «Wir können dank Thurgauer Naturstrom den ökologischen Mehrwert aus erneuerbaren Quellen abbilden und die lokale Produktion fördern». Dass Steckborn Förderbeiträge für Elektroautos und Elektroroller ausrichtet, passt zur aktiven Rolle der Stadt, die jüngst ihr Energiestadt-Audit mit wehenden Fahnen bestanden hat.